Geschichtliches zur Ortsgruppe

 

Die Ortsgruppe wurde unmittelbar nach dem Kriege von bewährten Brandenburger und Ostberliner Pinscher- und Schnauzerfreunden resp. -züchtern ins Leben gerufen  und führte  zunächst die ausbilderische und züchterische Arbeit für ihre Rassen in der Tradition des PSK weiter. Mit der veränderten Organisation des Hundewesens im Osten gehörte sie zur Spezial-Zuchtgemeinschaft Schnauzer und Pinscher, wurde dann mit der SZG in den KSK integriert und als Sparte Schnauzer und Pinscher im Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (KSK) des Bezirksverbandes Berlin geführt. Nach der Wende schlossen sich die Pinscher- und Schnauzerfreunde dieser Ortsgruppe dem traditionellen Dachverband für diese Rassen in Deutschland, dem Pinscher- und Schnauzer Klub 1895 e. V. (PSK) an, der seinen Sitz in Remscheid hat.

Die Ostberliner Ortsgruppe, die zunächst keinen festen Platz hatte, arbeitete seit 1972 auf dem mit Pachtvertrag vom Bezirksvorstand erworbenen Gelände in Berlin – Friedrichshagen an der Straße Hinter dem Kurpark (Nr.26), gelegen im Erpetal, das sich unmittelbar an das Übungsgelände des Hundesportvereins Friedrichshagen (HSV) anschließt. Daher stammt auch der endgültige Name: OG (Berlin-) Erpetal. Der PSK – (Landesgruppe Berlin /Landesverband Nr.: 03) angehörend, hat sie in der Reihenfolge des Beitritts ( 1991 ) die OG – Nr. 08 erhalten, so daß wir bis auf weiteres die OG 03/08 Berlin – Erpetal sind.

Dem Statut des PSK folgend, werden in der Ortsgruppe die Hunderassen: Deutscher Pinscher, Zwergpinscher, Affenpinscher, Riesenschnauzer (schwarz und pfeffersalz) Mittelschnauzer (schwarz und pfeffersalz) sowie Zwergschnauzer (schwarz, pfeffersalz, schwarzsilber und weiß) züchterisch und sportlich betreut.

Die Ortsgruppe wird von einem – im Dreijahreszyklus versetzt – in der Jahreshauptversammlung gewählten Vorstand geführt, der aus dem Ersten Vorsitzenden, dem Zweiten Vorsitzenden, dem Kassenwart, dem Schriftführer, dem Zuchtwart und dem Abrichtewart gebildet wird.

Die züchterische Beratung und Betreuung obliegt den Zuchtwarten, die auch für die Beachtung und Einhaltung der vom Verband vorgegebenen Richtlinien und Orientierungen in der Zucht verantwortlich sind. Ergebnis und Erfolg zeigen sich augenscheinlich auf den durchgeführten oder besuchten Schauen und Ausstellungen.

Die Zuständigkeit für die hundesportliche Betätigung liegt beim Abrichtewart, dem neben der Erziehung einer allgemeinen Sozialisierung bei allen Vierbeinern auch die sportliche Ausbildung von Hundeführer und Hund am Herzen liegt. Dazu gehört die Ausbildung bis zur Prüfungsreife in der von PSK vorgegebenen Leistungsprüfungen, die da wären: Begleithundeprüfung, VPG (Schutzhundprüfung), Fährtenprüfung, Ausdauerprüfung, Geschicklichkeitsprüfung, Turnierhundsport u.a m., von den großen bis zu den Kleinen muß niemand von der Arbeit ausgeschlossen sein, wobei z.Z. unsere Leistungssportler wegen der besseren Ausgestaltung und Eignung auf Plätzen anderer OG des PSK bzw. des VDH arbeiten.

Mitglieder sind dem PSK angehörende Sportsfreunde (Jahresbeitrag derzeit 60,00 €), wozu auch eine kleine Umlage für die OG ( zur Platzerhaltung und der Anlagen )hinzukommt. Aber auch Gäste mit Informationsanliegen zu unseren Rassen bzw. mit anderen Hundearten sind herzlich willkommen. Es gibt eine geringe Anzahl von Übungen, die auch von diesen prüfungsmäßig absolviert werden können. Schließlich können wir jeden Hundefreund mit seinem Tier erfolgreich zum PSK – Hundeführerschein verhelfen!

Und überhaupt, Platz und Ausgestaltung sind so beschaffen, daß sie auch der reinen Hobby – Hundehaltung durchaus etwas zu bieten haben!!!

Smiley  Wir freuen uns auf Ihren Besuch  Smiley

Unsere hundesportlichen Berührungspunkte:

PSK e. V. 1895

Wie einleitend dargestellt ist die OG eine territoriale Organisation von PSK-Mitgliedern, die sich zu einem solchen Ortsverein zusammengefunden haben und hoffentlich weiterhin zusammenfinden werden

Der PSK – Pinscher- und Schnauzer - Klub 1895 e. V. hat seinen Sitz in 42899 Remscheid und ist der Rassezuchtverein für die ihm angehörenden Pinscher- und Schnauzerrassen, dem die Standardfestlegung für diese Rassen obliegt. Er besteht aus 17 Landesgruppen und ca.170 Ortsgruppen.

Der PSK seinerseits ist Mitglied (eigentlich schon Träger) der

ISPU – Internationale Pinscher- und Schnauzer Union,

die 1977 gegründet wurde,  um international die Pinscher- und Schnauzerrassen zu repräsentieren und in ihren Belangen zu vertreten. Sie stellt somit eine Zusammenfassung der nationalen Pinscher- und Schnauzerverbände dar. Ziel ist die einheitliche Förderung der Zucht, des Sports und auch des Tierschutzes bei diesen Rassen. Ihr gehören zur Zeit 37 Landesverbände an.

Deutschland als Ursprungs- und standardgebendes Land für diese Rassen stellt den Präsidenten der ISPU.

Der VDH – der Verband für das Deutsche Hundewesen e. V., Sitz Dortmund

gegründet 1906 als Deutsches Kartell für Hundewesen e. V., 1949 als VDH von der Arbeitsgemeinschaft der Landesverbände für das Hundewesen gegründet, ist er die Interessenvertretung der Hundehalter in Deutschland. Ihm gehören die meisten Rassezuchtvereine an, er ist Dachorganisation für z. Z. 175 Mitgliedsorganisationen und betreut über 250 Hunderassen. Er ist in 16 Landesverbänden organisiert. Seine Vorgaben für das Hundewesen in Deutschland sind für alle Verbände bestimmend.

In der Arbeitsgemeinschaft der Rassezuchtvereine und Gebrauchshundverbände (AZG) des VDH werden alle Angelegenheiten geregelt, die den Sport mit dem Hund betreffen

Die FCI - Federation Cynologique Internationale,

seit 1911 bestehend, der internationale Zusammenschluß nationaler Dachorganisationen des Hundewesens. Sie hat heute ihren Sitz in B 6530 Thuin / Belgien und erhebt den Anspruch, die Weltorganisation der Kynologie,  die oberste Autorität für Hundekultur weltweit zu sein. Aus jedem Land kann nur eine Landesorganisation beitreten (z. B. Deutschland der VDH). Ihr gehören z. Z. 86 Mitglieder / Partnerländer an.

Anliegen ist u. a. die Sicherstellung der Gesundheit von Hunden, internationale Aktivitäten zur Förderung der Beziehungen zwischen Hunden und Menschen, Rasseanerkennungen, Rasse -bestätigungen. Weiterhin Aufstellung von Zucht- und Zuchtschauregeln, die Erstellung von Regeln für den internationalen Gebrauchshundesport.